Hier die dritte Runde von meinem kleinen crackme-special. Die crackmes findet ihr hier:

http://www.nullday.de/img/crackme.tar.gz

Level7

Bei Level7 schreckt man Anfang vielleicht etwas zusammen. Weil man recht schnell feststellt, dass in der binaries keine symbols sind. Das liegt daran, dass die binary gestripped worden ist. ‘gestripped’ bedeutet, dass alle Symbole aus der binary entfernt worden sin. Dies spart plattenplatz und erhöht die Ausführungsgeschwindigkeit. Eine Menge systemwichtiger binaries zb cp oder ls liegen gestripped vor. Ob eine binary gestripped worden ist oder nicht, kann man mit dem file command überprüfen:

crackme0x07: ELF 32-bit LSB executable, Intel 80386, version 1 (SYSV), dynamically linked, interpreter /lib/ld-linux.so.2, for GNU/Linux 2.6.9, stripped

Wie man sehen kann liegt Level7 also stripped vor. Dies erschwert uns etwas, dass Reverse Engineering aber macht es bei weitem nicht unmöglich. Da die binary gestripped ist können wir kein pdf@sym.main in radare2 benutzen um die main Methode zu disassemblieren. Wir schauen uns also einfach den entry-point via pd an:

level7 level7 level7 level7 level7 level7

Das scheint eine Menge zusammenhangloser Code zu sein. Räumen wir also mal auf. Wir können mit dem Befehl *af+ * neue Funktionen erstellen. Fangen wir also mal mit der Main-Methode an. Radare war bereits schon so freundlich und hat uns die main-Funktion markiert. Wir müssen nur nach einem *;-- main* suchen. Dies ist unser Kandidat für die main-Funktion. Wir nehmen also den Offset vom Anfang und subtrahieren diesen vom Offset+1 vom *ret* von der Main-Funktion und schon haben wir die Größe der Main-Funktion. Danach können wir den Rahmen der Funktionen bauen via *af+ 0x0804867d 99 main*. Hier ist das fertige Ergebnis:

level7

Die Main-Funktion scheint sich nicht weit verändert zu haben. Alles was passiert ist, ist bei Offset 0x080486d4. Dort fehlt natürlich wegen dem stripping der Funktionsname sym.check. Schauen wir uns diese Funktion mal an und passen die auch gleich mal an:

level7 level7

Anscheinend gibt es noch mehr Functions. Versuchen wir diese also auch mal zu identifizieren. Dies hier scheint unsere parell-Funktion zu sein:

level7

Das hier ist unsere dummy-Funktion:

level7

Und das hier scheint eine Art exit-Funktion zu sein:

level7

De facto handelt es sich also um unser crackme0x06 mit einigen Extra-Funktionen
in gestrippter Version. Diese Extra-Funktionen scheinen nur in Funktionen ausgelagerte Code-Abschnitte zu sein. Dennoch habe ich noch was hinzuzufügen. Dieser Auszug aus der parell-Funktion scheint dennoch eine Funktion zu erfüllen. Nicht wie im letzten Teil behauptet:

level7

Es handelt sich dabei offenbar um eine Überprüfung wie lang die eingegeben Zahl ist. Wenn sie länger als 9 Chars ist, ist die Eingabe nämlich ungültig. Dies wollte ich nur nochmal anmerken.

Level8

Da wir Level 7 nun endlich beendet haben widmen wir uns Level 8. Auch hier scheint sich nicht viel verändert zu haben. Nur in der Funktion check scheint es eine neue Funktion namens che zu geben. Schauen wir uns diese Funktion doch mal an:

level8

Bei der che-Funktion scheint es sich um nichts neues zu handeln. Es handelt sich einfach nur um alten Code der in eine Funktion ausgelagert worden ist. Wir haben ähnliches in crackme0x07 gesehen. Vermutlich ist das hier die ungestrippte Version von crackme0x07. Wenn wir uns mal den Diff von den beiden binaries ansehen sieht man auch gut, dass die beiden binaries sich ziemlich ähnlich sind. Nur dass eine Version gestripped ist und die andere nicht:

level8

Level 8 scheint also erledigt zu sein. Hier gelten die gleichen Bedingungen wie in Level 7 und Level 6.

Level9

Das letzte Level scheint ein komisches Verhalten an den Tag zu legen wenn die ENV-Variable “LOLO” nicht gesetzt ist.

level9

So wird das Programm entweder beendet mit Fehlerstatus 255 oder es gibt den String “Incorrect!” aus wenn die Eingabe an sich falsch ist. Setzt man die ENV-Variable “LOLO” aber scheint es genau das gleiche Programm zu sein wie zuvor. Wenn man das programm mal mit gdb und PEDA durchgeht erhält man am Ende folgende Message:

“[Inferior 1 (process 21285) exited with code 0377]”

Die Funktion die überprüft ob “LOLO” vorhanden ist oder nicht ist diese hier:

level9

Fazit: Die binary crackme0x09 scheint also den binaries zuvor ähnlich zu sein. crackme0x09 reagiert allerdings deutlich agressiver wenn man die ENV-Variable nicht setzt. Anstatt einfach nur ein “Incorrect” auszugeben wird das ganze Programm mit Fehlercode beendet.